Bewertung im Recht

Bewertung im Recht

Fachportal für Bilanz- und Gesellschaftsrechtliche Bewertungsfragen

Zur (Ir-)Relevanz der wirtschaftlichen Betrachtungsweise bei der Ermittlung des Verrentungszinssatzes im Lichte des § 304 AktG – zugleich eine empirische Analyse der Bewertungspraxis von 2008 bis 2017

Autor(en) des Original-Beitrags: 
Prof. Dr. Behzad Karami; Dipl.-Inform. René Schuster
Veröffentlichungsjahr: 
2017
Letzte Aktualisierung: 
10.11.2017
Gliederung: 
  1. Zur Problematik um die sachgerechte Ermittlung des Verrentungszinssatzes
  2. Bewertungstheoretische Grundlagen
    1. Abschluss eines BGAV als semi-dominierte, zweidimensionale Konfliktsituation vom Typ Kauf/Verkauf/Ausgleich
    2. Formulierung und Modellierung des Bewertungsproblems
      1. Ermittlung des Verrentungszinssatzes unter dem Postulat der „wirtschaftlichen Äquivalenz“ von Ausgleich und Abfindung bei einem unbefristeten BGA
      2. Ermittlung des Verrentungszinssatzes unter dem Postulat der „wirtschaftlichen Äquivalenz“ von Ausgleich und Abfindung bei einem befristeten BGAV
      3. Würdigung der wirtschaftlichen Betrachtungsweise zur Ermittlung des Verrentungszinssatzes
  3. Empirische Untersuchung zur Ermittlung des Verrentungszinssatzes in der Bewertungspraxis
  4. Zusammenfassung
Redaktionelle Zusammenfassung: 

Nach unserer Überzeugung steht der zur Ermittlung des Ausgleichs nach § 304 AktG in der Praxis mehrheitlich verwendete Mischzinssatz aus Kapitalisierungszinssatz und Basiszinssatz bzw. Basiszinssatz und "Credit Spread", sofern der BGAV Sicherungsklauseln enthält, im Widerspruch zur DAT/Altana-Rechtsprechung des BVerfG. Vor diesem Hintergrund zeichnet der vorliegende Beitrag zunächst die aktuelle Diskussion in der Bewertungspraxis und in der Bewertungslehre nach, bevor die vor allem (verfassungs-)rechtlich geprägten Argumente ins Feld geführt werden, die nach hier vertretener Auffassung den Kapitalisierungszinssatz der Unternehmensbewertung ebenfalls als normzweckadäquaten Verrentungszinssatz klassifizieren. Darüber hinaus erfolgen eine empirische Analyse der aktuellen Praxis sowie eine kritische Würdigung der Befunde.