Bewertung im Recht

Bewertung im Recht

Fachportal für Bilanz- und Gesellschaftsrechtliche Bewertungsfragen

Fachartikel

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Mit der jüngsten Entscheidung der Europäischen Zentralbank, den Hauptrefinanzierungssatz auf 0 und die Einlagenzinsen auf -0,4 % zu senken, setzt sich eine Phase anhaltender Niedrigzinsen fort. Dieses vom Gesetzgeber unvorhergesehene niedrige Marktzinsniveau beeinflusst auch Kennzahlen und…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Als Bewertungsmaßstab ist der Zins nicht nur in der Unternehmensbewertung, sondern auch bei der Bilanzierung zu berücksichtigen. Dabei sind Zinsen ein Entgelt für die Überlassung von Kapital und damit Gegenstand von Preisbildungsprozessen. Ein Überangebot oder eine geringe Nachfrage nach Kapital…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Wenngleich sich in der betriebswirtschaftlichen Fachliteratur durchgängig die Aussage findet, dass der Liquidationswert die Untergrenze des Unternehmenswerts bilde, vertritt der Verfasser des vorgenannten Beitrags eine abweichende Auffassung und unterscheidet in diesem Kontext zwischen der…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Nach IFRS 13 ist zur Ermittlung eines kapitalmarktorientierten Fair Value (Level 1) i.S. eines Marktpreises grundsätzlich ein Orientierung an dem vorteilhaftesten Markt vorgesehen, der aktiv sein muss. Ein Markt gilt dann als aktiv, wenn Transaktionen mit ausreichender Häufigkeit und…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

In seiner Entscheidung vom 12.01.2016 (II ZB 25/14) hält der BGH fest, dass es bei der Ermittlung einer Squeeze-out-Barabfindung stets auf den „wirklichen“ oder „wahren“ Wert des Anteilseigentums ankomme. Dieser Gleichlauf zwischen dem Wert des (einzelnen) Anteils und dem anteiligen…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Ein Geschäfts- oder Firmenwert enthält keine einzeln identifizierbaren Vermögensgegenstände und Schulden mehr. Er ist daher kein Vermögensgegenstand, ist aber wie ein solcher zu behandeln und planmäßig über die zu schätzende Nutzungsdauer abzuschreiben. Sofern die Nutzungsdauer ausnahmsweise…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Die Idee hinter der Berücksichtigung des tax amotisation benefits (kurz: TAB) ist die Annahme, dass ein Erwerber des Unternehmens bereit ist, die Steuerersparnis, die er durch die steuerliche Abschreibung des Kaufpreises erzielt, als Kaufpreiserhöhung zu akzeptieren. Ferner wird unterstellt,…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Die Werthaltigkeit von aktivierten Goodwills ist regelmäßig - mindestens einmal jährlich - durch einen sog. Impairment-Test zu überprüfen (IAS 36.10). Hierbei kommt in der Praxis als Vergleichswert, der dem Buchwert der sog. zahlungsmittelgenerierenden Einheit (ZGE) - auf die der Goodwill…

Veröffentlichungsjahr:
2016
Redaktionelle Anmerkungen:

Adolf Moxter hat immaterielle Vermögensgegenstände einst als die "ewigen Sorgenkinder des Bilanzrechts" bezeichnet, denn ihre Identifizierung und Bewertung sind mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden.Immateriellen Vermögensgegenstände sind aber auch essenzielle Erfolgsfaktoren in…

Seiten